Peper, Maike, Parchmann, Ilka & Wickleder, Mathias

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2008

Die Studienabbrecherquoten sind Studien zufolge in den Fächern Chemie und Physik im Vergleich zu anderen Studiengängen überdurchschnittlich hoch. Als eine Ursache dafür wird eine zu geringe Abstimmung und Unterstützung im Übergang Schule - Universität angenommen. In einer empirischen Studie wurden Vorkenntnisse, Selbsteinschätzungen, Interessen und Erwartungen von Studienanfängern mit Haupt- oder Nebenfach Chemie erhoben. Hierzu wurde zum einen ein Fachtest auf der Basis der Bildungsstandards (2004) und den einheitlichen Prüfungsanforderungen für das Abitur (2003) konzipiert. Zum anderen wurde ein Fragebogen zur Erhebung des Interesses in Anlehnung an die Studien von Gräber et al. (1995) und zur Erhebung der Selbstwirksamkeitserwartungen in Anlehnung an Schwarzer, Jerusalem (2007) entwickelt. Im Vortrag werden Methodik und Ergebnisse der empirischen Untersuchungen sowie deren Anwendung in der Konzeption von Übungsangeboten präsentiert.

 

Referenz:
Peper, M., Parchmann, I. & Wickleder, M. (2009). Universitäre Chemieausbildung: Vorkenntnisse, Interessen und Erwartungen im Übergang Schule-Universität. In: D. Höttecke (Hrsg.), Chemie- und Physikdidaktik für die Lehramtsausbildung (S. 199-201). Münster: LIT-Verlag.