Universität Koblenz Landau

Im Fachbereich 3 am Campus Koblenz ist am Mathematischen Institut zum 01.10.2019 die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) (1,0 EGr. 13 TV-L) befristet auf sechs Jahre zu besetzen. Die befristete Einstellung erfolgt auf der Grundlage der Regelungen des Gesetzes über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG). Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Sie kann im Wege der (Teil-) Lehrerabordnung besetzt werden.
Mehr Informationen hier.
 

Universität Graz

Am Institut für Chemie der Naturwissenschaftlichen Fakultät wird eine Laufbahnprofessur gem. § 99 Abs 5 UG „Fachdidaktik Chemie“ besetzt. (40 Stunden/Woche; zunächst befristet auf 6 Jahre mit Tenure Track; zu besetzen im Sommersemester 2020)

Weitere Informationen hier.
 

Universität Konstanz

In der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Sektion, Fachbereich Chemie, ist zum 01.04.2020 eine W3-Professur für Fachdidaktik der Naturwissenschaften zu besetzen.
Die Professur vertritt eine interdisziplinär ausgerichtete Fachdidaktik der Naturwissenschaften in Forschung und Lehre. Forschungsschwerpunkte sollen auf einem aktuellen Gebiet der Fachdidaktik der Chemie oder einer verwandten experimentellen Naturwissenschaft liegen und schulorientiert sein. 

Weitere Informationen hier.
 

Universität Regensburg

Wie in den vergangenen Jahren bieten die Gesellschaft für Didaktik der Mathematik und die Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik auch 2019 einen Workshop zum Austausch über DFG-Anträge an, und zwar am 14.11.19  (Start 14h) bis 15.11.19 (Ende 13h) an der Universität Regensburg.

Eingeladen sind alle, die eine Antragsskizze (8‐10 Seiten) mit in den Workshop einbringen können, insbesondere auch diejenigen, die bereits Erfahrungen mit DFG‐Anträgen (positiv oder negativ) gesammelt haben. In der Skizze sollte der Schwerpunkt im Bereich Ziele und Arbeitsprogramm liegen.

Es ist geplant, dass die Teilnehmenden zunächst allgemein über Aspekte einer DFG-Antragstellung informiert werden bzw. hier ihre Erfahrungen beisteuern können. Weiterhin sollen die eingereichten Skizzen kollegial beraten werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.
 

Pädagogische Hochschule Tirol

Wir laden Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen ein, bis 1. November 2019 Abstracts (ca. 1/2 Seite) für Beiträge zum Jahresband an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. Das im Klinkhardt-Verlag publizierte Annual Journal transfer Forschung <> Schule der Pädagogischen Hochschule Tirol versteht sich als Medium des interdisziplinären wissenschaftlichen und schulpraktischen Diskurses. In unterschiedliche Beitragsformate gefasst (Beschreibung s.u.), wird Transfer zwischen Wissenschaft und Schul- bzw. Unterrichtspraxis geleistet. 

Weitere Informationen finden Sie hier.
 

Pädagogischen Hochschulen Heidelberg und Ludwigsburg

Das Forschungs- und Nachwuchskolleg "Effektive Kompetenzdiagnose in der Lehrerbildung" (EKoL) veranstaltet am 30.09. und 01.10.2019 eine Forschungstagung zum Thema "Professionelle Entwicklung im Vorbereitungsdienst".  Auf der Tagung werden zentrale Erkenntnisse aus der längsschnittlichen Untersuchung der Professionalisierungsprozesse zwischen Studienbeginn und Berufseinstieg von Lehramtsstudierenden in natur- und geisteswissenschaftlichen Fachdisziplinen präsentiert. 
Weitere Informationen finden Sie hier.
 

MLU Halle-Wittenberg

Am Zentrum für Lehrerbildung ist im Projekt "Kasuistische Lehrerbildung für den inklusiven Unterricht"  im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung ab dem 01.10.2019 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine auf drei Jahre befristete Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (E13, 50%) zu besetzen. 
Die Arbeitsaufgaben im Bereich der Forschung und Lehre liegen im Bereich Didaktik der Physik. Die Bewerbungsfrist ist der 31.08.2019.
 
Mehr Informationen hier.
 

Freie Universität Berlin

Der Call for Submissions für die kommende Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik ist nun auf der Tagungshomepage veröffentlicht.

Die Tagung findet vom 10. bis 13. März 2020 an der Freien Universität Berlin statt und wird ausgerichtet vom Verbund der Berliner Universitäten (Berlin University Alliance: Freie Universität, Humboldt-Universität, Technische Universität, Charité – Universitätsmedizin) in Kooperation mit dem Berliner Zentrum für Hochschullehre. Das Tagungsthema lautet „Hochschullehre als Gemeinschaftsaufgabe: miteinander – kooperativ – integrativ“. Einreichungen sind für verschiedene Formate (Vorträge, Diskurswerkstätten, Workshops, Poster) möglich. Die Einreichungsfrist endet am 15. September 2019.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Universität Wien: REWIRE

The overall goal of the REinforcing Women In REsearch (REWIRE) COFUND Programme, a Marie Sklodowska Curie Actions COFUND project funded by the European Commission,  is to establish a support scheme for excellent postdoctoral female researchers to foster their scientific development, to nurture their expertise and to make a profound impact on their future careers. The Programme aims to address statistics published in the European Commission's "She Figures 2015" which clearly demonstrate that women are under-represented in academic careers.

Applications are also possible in physics didactics.

Further Information here.
 

GEBF-Preis 2019

Gemeinsam mit Prof. Detlef Leutner erhielten Prof. Elke Sumfleth und Prof. Hans E. Fischer aufgrund ihrer  wegweeisenden und produktiven fachübergreifende Zusammenarbeit den Preis für die Förderung der Interdisziplinarität der Bildungsforschung am 25. Februar auf der Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) in Köln.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Research in Subject-matter Teaching and Learning (RISTAL)

RISTAL is committed to an interdisciplinary perspective on subject-matter education, related to empirical, theoretical or methodological issues. Submission of manuscripts is encouraged. Manuscripts are expected to focus on research related to the teaching and learning of a particular subject or subject area. They should include a compar-ative perspective in the field of subject-matter education.

Further information here.
 

„Für das Projekt „Physik für Straßenkinder“ in Kolumbien. Im Zusammenhang mit “Patio 13: Schule für Straßenkinder“

Dr. Elmar Breuer, Pädagogische Hochschule Heidelberg/Gymnasium Englisches Institut Heidelberg
Prof. Dr. Manuela Welzel-Breuer, Pädagogische Hochschule Heidelberg

Der Georg-Kerschensteiner-Preis kann für hervorragende Leistungen auf folgenden, der Vermittlung der Physik dienenden Gebieten, verliehen werden: Lehre im Bereich Schule, Hochschule und Weiterbildung oder die Erforschung der Lehr- und Lernprozesse im Physikunterricht oder die Entwicklung und Erforschung neuer Konzepte und Medien für die Lehre und deren wissenschaftliche Evaluation. Die Auszeichnung besteht aus einem Preisgeld von 3.000 Euro und einer Urkunde.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

MINT von morgen - Schulpreis 2014

Schulpreis würdigt innovativen Einsatz digitaler Medien

Auch in diesem Jahr loben die Joachim Herz Stiftung und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. wieder den „MINT von morgen Schulpreis“ aus. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis ist dem Thema „digitale Medien“ gewidmet. Der Preis würdigt die Eigeninitiative und Leistung von Lehrkräften bzw. Fachdidaktikern, die mit innovativen Konzepten digitale Medien nutzen, um ihren Unterricht für Schülerinnen und Schüler in Mathematik, Natur- bzw. Technikwissenschaften spannend und abwechslungsreich zu gestalten.

Für den MINT von morgen Schulpreis 2014 „Einsatz digitaler Medien im Unterricht“ sind über 30 Bewerbungen aus allen Teilen Deutschlands, von allen Schulformen und aus allen MINT-Fächern eingegangen. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus einer Vielzahl preiswürdiger Konzepte die Preisträger zu bestimmen.

Der 1. Preis geht in diesem Jahr an ein Kooperationsprojekt der Abteilung Chemiedidaktik der Universität Bremen und der Lise-Meitner Schule Stuhr-Moordeich. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und der Präsident der TU Braunschweig Prof. Jürgen Hesselbach verleihen Ass. Prof. Dr. Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Dr. Torsten Franz den LehrLEO 2014 für das beste Seminar. Die Auszeichnung erhalten sie für ihre Lehrveranstaltung "Experimentierseminar" in der Kategorie "Beste Übung/bestes Seminar". Das Preisgeld von 3000€ ist für die Verbesserung der Lehre gedacht.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Preisträger      Pressemitteilung      Lehrkonzept

Klaus-Peter Haupt (Kassel) erhält Johannes-Kepler-Preis 2014

Da er die Astronomie in vorbildlicher Weise fördert, wurde Klaus-Peter Haupt mit dem Johannes-Kepler-Preis 2014 für sein herausragendes Engagement ausgezeichnet. Die mit 3.000 Euro dotierte Ehrung erfolgte im Rahmen des 105. MNU-Kongresses in Kassel. Die Auszeichnung wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Namensgeber ist der Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom Johannes Kepler.

Schon von Anfang an widmete sich Haupt der Förderung der Astronomie in der Schule. So gehörte er 1972 zu den Gründungsmitgliedern des Astronomischen Arbeitskreises Kassel (AAK), dessen langjähriger Leiter er ist. Er initiierte den Aufbau der Volkssternwarte in Calden und steht wie kein anderer für die Entstehung des Schülerforschungszentrums Nordhessen, auf dessen Dach – wie könnte es anders sein - ein Planetarium thront. In seiner Laudatio unterstrich Gerwald Heckmann, MNU-Bundesvorstand für Physik, das besondere Anliegen von Klaus-Peter Haupt: „Seine Führungen bei besonderen Himmelsereignissen sind weit über die Schule hinaus bekannt und geschätzt. Sie gehören wie seine Artikel zu astronomischen Ereignissen in der lokalen Presse zum festen Kulturangebot der Stadt Kassel. Seine Vorträge werden von Fachleuten wegen ihrer Qualität immer wieder gelobt und werden gerne und zahlreich von Schülern mit ihren Eltern, Kollegen, den Referendaren seiner Studienseminare und weiteren Interessierten besucht.“ Dirk Boehme, Verlagsleiter Mathe/Naturwissenschaften bei Cornelsen und Stifter des Preises, ergänzt: „Er motiviert seine Schülerinnen und Schüler sowie angehende junge Lehrer mit größtem Eifer und auf eine ihm der konstruktivistischen Didaktik nachempfundenen eigenen Weise, naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen.“

Der Johannes-Kepler-Preis wird alle zwei Jahre vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V. (MNU) für besondere Verdienste zur Förderung des Astronomieunterrichts verliehen. Der Preis wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Weitere Informationen unter: http://www.mnu.de/physik-astronomie/preise und http://www.cornelsen.de/physik.

Auszeichnung für herausragende Innovationen zum Einsatz digitaler Medien im Physikunterricht

Prof. Dr. Jochen Kuhn und Dr. Patrik Vogt erhalten für das Projekt „New Media Experimental Tools (N.E.T.): Experimente mit Smartphone und Tablet-PC in Physikunterricht und -lehrerbildung“ den „MINT von morgen Schulpreis 2013“ für innovativen Einsatz digitaler Medien. Der Preis wird von der Joachim Herz Stiftung und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. ausgelobt und ist dotiert mit insgesamt 8000,- €.

Weitere Informationen:
 

Das Rektorat der Bergischen Universität Wuppertal verleiht Herrn Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis den Lehrpreis der Universität in der höchsten Kategorie (für eine Veranstaltung mit über 50 TeilnehmerInnen), verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000€.

Sabine Sauerwein erhält den Robert-Boyle-Preis 2013 für ihr Projekt „Nawi – LoLa, Lernort Labor für Mädchen und junge Frauen“.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft verleiht Herrn Prof. Dr. Nordmeier den Robert-Wichard-Preis 2012.

„Für seine weithin sichtbare didaktische Forschung im Bereich der modernen Physik, sowie das außergewöhnliche und langjährige Engagement für die Lehreraus- und -weiterbildung. Darüber hinaus hat er sich besondere Verdienste erworben mit der Schaffung der internetbasierten Zeitschrift PhyDid A als einer etablierten Plattform für die fachdidaktische Forschung.“

Ein Nachruf auf das Leben und Wirken von Walter Jung, Träger der GDCP-Ehrenmedaille, findet sich im Newsletter der International History, Philosophy, and Science Teaching Group. Dort auch der Verweis auf ein posthum veröffentlichtes Essay über die "Philosophy of Science Education".