Im Projekt „OER@IPN“ (OER – Open Education Resources) ist am IPN - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik zum 01. Februar 2020 eine Stelle für eine abgeordnete Lehrkraft (50%) für das Fach Physik (Gymnasium) für eine Projektlaufzeit von 24 Monaten zu besetzen. Weitere Informationen finden Sie hier.
In der Leibniz School of Education ist im Rahmen des BMBF-Förderprogrammes „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ eine Stelle als Koordinatorin oder Koordinator (m/w/d) für das Projekt „Theoria cum praxi. Förderung von Reflektierter Handlungsfähigkeit als Leibniz-Prinzip der Lehrerbildung“ (EntgGr. 13 TV-L, 50 %) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 31.12.2023 befristet. Weitere Informationen finden Sie hier.
Das Centrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (CeLeB) der Universität Hildesheim lädt am 26. und 27. Juni 2020 zu der 5. Hildesheimer CeLeB-Tagung zur Bildungsforschung "Bildung in der digitalen Welt" - Welche Kompetenzen brauchen Schülerinnen und Schüler, Studierende und Dozierende? ein. Der Call und weitere Informationen werden voraussichtlich Anfang November 2019 veröffentlicht.
Die Professur für Fachdidaktik Life Sciences der Technischen Universität München sucht ab 2020 eine/n wissenschaftlichen Mitarbeiter/in (m/w/d) für die Didaktik der Biologie in Teilzeit (75%). Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befristet. Eine Promotion in dieser Zeit ist ausdrücklich erwünscht. Weitere Informationen finden Sie hier.
Für die Weiterentwicklung des Forschungsschwerpunktes Bildung und Natur am Institut Fachdidaktik Naturwissenschaften der PH St. Gallen wird zum 1. Dezember 2019 oder nach Vereinbarung ein/e Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit Doktorat - Senior Researcher (80%)für fachdidaktische empirische Forschung und Projektdurchführung gesucht. Weitere Informationen finden Sie hier.
Die Pädagogische Hochschule Tirol lädt Sie herzlich dazu ein, Ihre Erfahrungen und Konzepte zum forschenden Lernen zu publizieren. Einreichungen sind noch bis zum 01. November 2019 möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.
Die Einreichungsfristen für Beiträge zur GEBF 2020 wurden verlängert und enden nun am 15. Oktober 2019. Den aktualisierten Call finden Sie hier.
Am Institut für Didaktik des Sachunterrichts der WWU Münster ist ab dem 01.01.2020 befristet auf drei Jahre (vorbehaltlich der Bewilligung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung) eine Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (75 % der regelmäßigen Arbeitszeit) Entgeltgruppe 13 TV-L zu besetzen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Die Universität zu Köln lädt zur Tagung „Bildung, Schule und Digitalisierung“ im Oktober 2020 ein. Weitere Informationen und den Call zur Tagung finden Sie hier.
Am Institut für Erziehungswissenschaften der Philosophischen Fakultät ist eine Universitätsprofessur (m/w/d) der BesGr. W2 mit Tenure Track nach W2 NBesO für Lehr-Lernforschung in innovativen, außerschulischen Lern- und Entwicklungsräumen zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Stelle ist zunächst befristet auf 5 Jahre. Bei positiver Evaluierung erfolgt die Berufung auf eine Lebenszeitprofessur. Weitere Informationen finden Sie hier.

TU Kaiserslautern

In der Arbeitsgruppe „Didaktik der Physik“ der TU Kaiserslautern sind in Kooperation mit dem Forschungsbereich Smarte Daten und Wissensdienste des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Stellen Wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen bzw. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Doktorandin/Doktorand oder Postdoktorandin/Postdoktorand; bis zu 100 % E 13 TV-L, auch als Abordnung für Lehrerinnen und Lehrer möglich) befristet auf zunächst drei Jahre zu besetzen.

Weitere Information hier.
 

Universität Regensburg

Gemeinsames Angebot von GDM und GDCP zur Förderung von Anträgen bei der DFG: Wie in den vergangenen Jahren bieten die Gesellschaft für Didaktik der Mathematik und die Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik auch 2019 einen Workshop zum Austausch über DFG-Anträge an, und zwar vom 14.11.19 14h bis 15.11.19 13h an der Universität Regensburg.  Bitte senden Sie Ihre Antragsskizzen bis 15.10.2019 an Stefan Krauss (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Karsten Rincke (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Nähere Informationen hier.

 

Pädagogische Hochschule Tirol

Wir laden Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen ein, bis 1. November 2019 Abstracts (ca. 1/2 Seite) für Beiträge zum Jahresband an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. Das im Klinkhardt-Verlag publizierte Annual Journal transfer Forschung <> Schule der Pädagogischen Hochschule Tirol versteht sich als Medium des interdisziplinären wissenschaftlichen und schulpraktischen Diskurses. In unterschiedliche Beitragsformate gefasst (Beschreibung s.u.), wird Transfer zwischen Wissenschaft und Schul- bzw. Unterrichtspraxis geleistet. 

Weitere Informationen finden Sie hier.
 

GEBF-Preis 2019

Gemeinsam mit Prof. Detlef Leutner erhielten Prof. Elke Sumfleth und Prof. Hans E. Fischer aufgrund ihrer  wegweeisenden und produktiven fachübergreifende Zusammenarbeit den Preis für die Förderung der Interdisziplinarität der Bildungsforschung am 25. Februar auf der Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) in Köln.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

„Für das Projekt „Physik für Straßenkinder“ in Kolumbien. Im Zusammenhang mit “Patio 13: Schule für Straßenkinder“

Dr. Elmar Breuer, Pädagogische Hochschule Heidelberg/Gymnasium Englisches Institut Heidelberg
Prof. Dr. Manuela Welzel-Breuer, Pädagogische Hochschule Heidelberg

Der Georg-Kerschensteiner-Preis kann für hervorragende Leistungen auf folgenden, der Vermittlung der Physik dienenden Gebieten, verliehen werden: Lehre im Bereich Schule, Hochschule und Weiterbildung oder die Erforschung der Lehr- und Lernprozesse im Physikunterricht oder die Entwicklung und Erforschung neuer Konzepte und Medien für die Lehre und deren wissenschaftliche Evaluation. Die Auszeichnung besteht aus einem Preisgeld von 3.000 Euro und einer Urkunde.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

MINT von morgen - Schulpreis 2014

Schulpreis würdigt innovativen Einsatz digitaler Medien

Auch in diesem Jahr loben die Joachim Herz Stiftung und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. wieder den „MINT von morgen Schulpreis“ aus. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis ist dem Thema „digitale Medien“ gewidmet. Der Preis würdigt die Eigeninitiative und Leistung von Lehrkräften bzw. Fachdidaktikern, die mit innovativen Konzepten digitale Medien nutzen, um ihren Unterricht für Schülerinnen und Schüler in Mathematik, Natur- bzw. Technikwissenschaften spannend und abwechslungsreich zu gestalten.

Für den MINT von morgen Schulpreis 2014 „Einsatz digitaler Medien im Unterricht“ sind über 30 Bewerbungen aus allen Teilen Deutschlands, von allen Schulformen und aus allen MINT-Fächern eingegangen. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus einer Vielzahl preiswürdiger Konzepte die Preisträger zu bestimmen.

Der 1. Preis geht in diesem Jahr an ein Kooperationsprojekt der Abteilung Chemiedidaktik der Universität Bremen und der Lise-Meitner Schule Stuhr-Moordeich. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und der Präsident der TU Braunschweig Prof. Jürgen Hesselbach verleihen Ass. Prof. Dr. Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Dr. Torsten Franz den LehrLEO 2014 für das beste Seminar. Die Auszeichnung erhalten sie für ihre Lehrveranstaltung "Experimentierseminar" in der Kategorie "Beste Übung/bestes Seminar". Das Preisgeld von 3000€ ist für die Verbesserung der Lehre gedacht.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Preisträger      Pressemitteilung      Lehrkonzept

Klaus-Peter Haupt (Kassel) erhält Johannes-Kepler-Preis 2014

Da er die Astronomie in vorbildlicher Weise fördert, wurde Klaus-Peter Haupt mit dem Johannes-Kepler-Preis 2014 für sein herausragendes Engagement ausgezeichnet. Die mit 3.000 Euro dotierte Ehrung erfolgte im Rahmen des 105. MNU-Kongresses in Kassel. Die Auszeichnung wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Namensgeber ist der Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom Johannes Kepler.

Schon von Anfang an widmete sich Haupt der Förderung der Astronomie in der Schule. So gehörte er 1972 zu den Gründungsmitgliedern des Astronomischen Arbeitskreises Kassel (AAK), dessen langjähriger Leiter er ist. Er initiierte den Aufbau der Volkssternwarte in Calden und steht wie kein anderer für die Entstehung des Schülerforschungszentrums Nordhessen, auf dessen Dach – wie könnte es anders sein - ein Planetarium thront. In seiner Laudatio unterstrich Gerwald Heckmann, MNU-Bundesvorstand für Physik, das besondere Anliegen von Klaus-Peter Haupt: „Seine Führungen bei besonderen Himmelsereignissen sind weit über die Schule hinaus bekannt und geschätzt. Sie gehören wie seine Artikel zu astronomischen Ereignissen in der lokalen Presse zum festen Kulturangebot der Stadt Kassel. Seine Vorträge werden von Fachleuten wegen ihrer Qualität immer wieder gelobt und werden gerne und zahlreich von Schülern mit ihren Eltern, Kollegen, den Referendaren seiner Studienseminare und weiteren Interessierten besucht.“ Dirk Boehme, Verlagsleiter Mathe/Naturwissenschaften bei Cornelsen und Stifter des Preises, ergänzt: „Er motiviert seine Schülerinnen und Schüler sowie angehende junge Lehrer mit größtem Eifer und auf eine ihm der konstruktivistischen Didaktik nachempfundenen eigenen Weise, naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen.“

Der Johannes-Kepler-Preis wird alle zwei Jahre vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V. (MNU) für besondere Verdienste zur Förderung des Astronomieunterrichts verliehen. Der Preis wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Weitere Informationen unter: http://www.mnu.de/physik-astronomie/preise und http://www.cornelsen.de/physik.

Auszeichnung für herausragende Innovationen zum Einsatz digitaler Medien im Physikunterricht

Prof. Dr. Jochen Kuhn und Dr. Patrik Vogt erhalten für das Projekt „New Media Experimental Tools (N.E.T.): Experimente mit Smartphone und Tablet-PC in Physikunterricht und -lehrerbildung“ den „MINT von morgen Schulpreis 2013“ für innovativen Einsatz digitaler Medien. Der Preis wird von der Joachim Herz Stiftung und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. ausgelobt und ist dotiert mit insgesamt 8000,- €.

Weitere Informationen:
 

Das Rektorat der Bergischen Universität Wuppertal verleiht Herrn Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis den Lehrpreis der Universität in der höchsten Kategorie (für eine Veranstaltung mit über 50 TeilnehmerInnen), verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000€.