Zusammenhänge zwischen Interessens- und Verständnisentwicklung

Höft, Lars, Blankenburg, Janet & Bernholt, Sascha

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2016

Zentrale Ziele des Chemieunterrichts sind die Vermittlung eines fundierten Verständnisses chemischer Konzepte aber auch die Förderung affektiver Schülermerkmale. Hier fällt dem Interesse eine Schlüsselstellung zu, da es die Kurswahlen, berufliche Entscheidungen und Lernstrategien sowie die Leistung beeinflusst. Empirische Befunde deuten auf Defizite beim Erwerb eines breiten Konzeptverständnisses und ein abnehmendes Interesse am Chemieunterricht hin. Das Projekt DoLiS zielt darauf ab, die Entwicklung des Konzeptverständnisses zu charakterisieren und Einflussfaktoren zu bestimmen.

In einer quantitativen Querschnittserhebung über die Jahrgangsstufen 5 bis 12 (N = 2646) wurde das Verständnis in den Bereichen Materie, Energie und chemische Reaktionen getestet und das Interesse der Schülerinnen und Schüler an naturwissenschaftlichen Aktivitäten in sieben Bereichen erfasst. Die Auswertung soll Ausprägungsmuster und Entwicklungswege des Konzeptverständnisses und des Interesses über den Verlauf der Sekundarstufen charakterisieren und Zusammenhänge zwischen den Konstrukten aufzeigen.

 

Referenz:
Höft, Lars, Blankenburg, Janet & Bernholt, Sascha (2017). Zusammenhänge zwischen Interessens- und Verständnisentwicklung. In: C. Maurer (Hrsg.), Implementation fachdidaktischer Innovation im Spiegel von Forschung und Praxis. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in Zürich 2016. (S. 596). Universität Regensburg

Den Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen.

Der gesamte Tagungsband, in dem dieser Beitrag erschienen ist, ist ebenfalls verfügbar: Tagungsband herunterladen