Primus-Preis für Projekt "Mint-Fight"

Primus-Preisträgerprojekt Februar 2017

Dem Projekt "MINT-Fight" von Prof. Dr. Gunnar Friege ist der Primus-Preis im Februar 2017 verliehen worden. Der Primus-Preis wird jeden Monat an eine zivilgesellschaftliche Initiative vergeben, die in Kooperation mit Kitas, Schulen sowie den lokalen Akteuren vor Ort eine konkrete Herausforderung im Bildungsalltag von Kindern und Jugendlichen aufgreift. Weitere Informationen zum gewürdigtem Projekt finden Sie hier.

MINT von morgen - Schulpreis

MINT von morgen - Schulpreis 2014

Schulpreis würdigt innovativen Einsatz digitaler Medien

Auch in diesem Jahr loben die Joachim Herz Stiftung und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. wieder den „MINT von morgen Schulpreis“ aus. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis ist dem Thema „digitale Medien“ gewidmet. Der Preis würdigt die Eigeninitiative und Leistung von Lehrkräften bzw. Fachdidaktikern, die mit innovativen Konzepten digitale Medien nutzen, um ihren Unterricht für Schülerinnen und Schüler in Mathematik, Natur- bzw. Technikwissenschaften spannend und abwechslungsreich zu gestalten.

Für den MINT von morgen Schulpreis 2014 „Einsatz digitaler Medien im Unterricht“ sind über 30 Bewerbungen aus allen Teilen Deutschlands, von allen Schulformen und aus allen MINT-Fächern eingegangen. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus einer Vielzahl preiswürdiger Konzepte die Preisträger zu bestimmen.

Der 1. Preis geht in diesem Jahr an ein Kooperationsprojekt der Abteilung Chemiedidaktik der Universität Bremen und der Lise-Meitner Schule Stuhr-Moordeich. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Torsten Franz

Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und der Präsident der TU Braunschweig Prof. Jürgen Hesselbach verleihen Ass. Prof. Dr. Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Dr. Torsten Franz den LehrLEO 2014 für das beste Seminar. Die Auszeichnung erhalten sie für ihre Lehrveranstaltung "Experimentierseminar" in der Kategorie "Beste Übung/bestes Seminar". Das Preisgeld von 3000€ ist für die Verbesserung der Lehre gedacht.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Preisträger      Pressemitteilung      Lehrkonzept

Klaus-Peter Haupt

Klaus-Peter Haupt (Kassel) erhält Johannes-Kepler-Preis 2014

Da er die Astronomie in vorbildlicher Weise fördert, wurde Klaus-Peter Haupt mit dem Johannes-Kepler-Preis 2014 für sein herausragendes Engagement ausgezeichnet. Die mit 3.000 Euro dotierte Ehrung erfolgte im Rahmen des 105. MNU-Kongresses in Kassel. Die Auszeichnung wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Namensgeber ist der Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom Johannes Kepler.

Schon von Anfang an widmete sich Haupt der Förderung der Astronomie in der Schule. So gehörte er 1972 zu den Gründungsmitgliedern des Astronomischen Arbeitskreises Kassel (AAK), dessen langjähriger Leiter er ist. Er initiierte den Aufbau der Volkssternwarte in Calden und steht wie kein anderer für die Entstehung des Schülerforschungszentrums Nordhessen, auf dessen Dach – wie könnte es anders sein - ein Planetarium thront. In seiner Laudatio unterstrich Gerwald Heckmann, MNU-Bundesvorstand für Physik, das besondere Anliegen von Klaus-Peter Haupt: „Seine Führungen bei besonderen Himmelsereignissen sind weit über die Schule hinaus bekannt und geschätzt. Sie gehören wie seine Artikel zu astronomischen Ereignissen in der lokalen Presse zum festen Kulturangebot der Stadt Kassel. Seine Vorträge werden von Fachleuten wegen ihrer Qualität immer wieder gelobt und werden gerne und zahlreich von Schülern mit ihren Eltern, Kollegen, den Referendaren seiner Studienseminare und weiteren Interessierten besucht.“ Dirk Boehme, Verlagsleiter Mathe/Naturwissenschaften bei Cornelsen und Stifter des Preises, ergänzt: „Er motiviert seine Schülerinnen und Schüler sowie angehende junge Lehrer mit größtem Eifer und auf eine ihm der konstruktivistischen Didaktik nachempfundenen eigenen Weise, naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen.“

Der Johannes-Kepler-Preis wird alle zwei Jahre vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V. (MNU) für besondere Verdienste zur Förderung des Astronomieunterrichts verliehen. Der Preis wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Weitere Informationen unter: http://www.mnu.de/physik-astronomie/preise und http://www.cornelsen.de/physik.

Jochen Kuhn & Patrik Vogt

Auszeichnung für herausragende Innovationen zum Einsatz digitaler Medien im Physikunterricht

Prof. Dr. Jochen Kuhn und Dr. Patrik Vogt erhalten für das Projekt „New Media Experimental Tools (N.E.T.): Experimente mit Smartphone und Tablet-PC in Physikunterricht und -lehrerbildung“ den „MINT von morgen Schulpreis 2013“ für innovativen Einsatz digitaler Medien. Der Preis wird von der Joachim Herz Stiftung und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. ausgelobt und ist dotiert mit insgesamt 8000,- €.

Weitere Informationen:
 

Johannes Grebe-Ellis

Das Rektorat der Bergischen Universität Wuppertal verleiht Herrn Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis den Lehrpreis der Universität in der höchsten Kategorie (für eine Veranstaltung mit über 50 TeilnehmerInnen), verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000€.

Sabine Sauerwein

Sabine Sauerwein erhält den Robert-Boyle-Preis 2013 für ihr Projekt „Nawi – LoLa, Lernort Labor für Mädchen und junge Frauen“.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Volkhard Nordmeier

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft verleiht Herrn Prof. Dr. Nordmeier den Robert-Wichard-Preis 2012.

„Für seine weithin sichtbare didaktische Forschung im Bereich der modernen Physik, sowie das außergewöhnliche und langjährige Engagement für die Lehreraus- und -weiterbildung. Darüber hinaus hat er sich besondere Verdienste erworben mit der Schaffung der internetbasierten Zeitschrift PhyDid A als einer etablierten Plattform für die fachdidaktische Forschung.“

Walter Jung

Ein Nachruf auf das Leben und Wirken von Walter Jung, Träger der GDCP-Ehrenmedaille, findet sich im Newsletter der International History, Philosophy, and Science Teaching Group. Dort auch der Verweis auf ein posthum veröffentlichtes Essay über die "Philosophy of Science Education".

Hans-Joachim Schlichting

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft verleiht Herrn Prof. Dr. Schlichting den Robert-Wichard-Preis 2008 für die Entwicklung neuer Konzepte für den Physikunterricht und sein besonderes Engagement im Bereich der Aus- und Fortbildung von Physiklehrerinnen und -lehrern.

Michael A. Anton

Professor Michael. A. Anton wurde im Dezember von der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Joachim-Becher-Preis verliehen. Grundlage für die Preisvergabe war ein Wettbewerb zum Thema "Die Chemie zwischen Phobie und Akzeptanz - Wie kann die Lücke zwischen Unwissenheit und Innovation geschlossen werden?" Dr. Kristina Hock, ebenfalls LMU-München, erhielt im Oktober den Preis des bayrischen Wissenschaftsministeriums für gute Lehre.

Klaus Weltner

Am 24.10.2007 wurde Prof. Dr. Klaus Weltner aus Anlass seines 80. Geburtstages mit einem Festkolloquium an der Universität Frankfurt geehrt.

Christoph von Rhöneck

Am 10.2.2006 wurde Prof. Dr. Christoph von Rhöneck mit eine Festkolloquium an der PH Ludwigsburg geehrt.

Lutz Schön

Am 20.1.2006 wurde Prof. Dr. Lutz Schön mit eine Ehrenkolloquium an der Humboldt-Universität zu Berlin geehrt.

Jürgen Miercke

Herr StD Jürgen Miercke (Nürnberg) ist der Georg-Kerschensteiner-Preis 2006 der DPG für sein beispielhaftes Wirken in Sachen Schulphysik verliehen worden. Nähere Informationen hier.

Werner Schneider

Herrn Prof. Dr. Werner Schneider (Erlangen) ist der Bayrische Staatspreis für Unterricht und Kultus 2005 verliehen worden.

Walter Jung

Am 3.5.2006 wurde Prof. Dr. Walter Jung mit einem Festkolloquium an der Universität Frankfurt geehrt.