Ausschreibung-Akademischer Mitarbeiter

Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Am Institut für Physik und technische Bildung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine 0,5-Stelle einer/eines Akademischen Mitarbeiterin / Akademischen Mitarbeiters für Physik und ihre Didaktik Kennziffer 29/2017 für Aufgaben in der Lehre zu besetzen. Die Stelle ist befristet auf zwei Jahre. Eine Abordnung aus dem Schuldienst ist möglich. Die Eingrup­pie­rung erfolgt je nach Qualifikation in Entgeltgruppe 13 TV-L.
Nähere Informationen erhalten Sie hier.
Bewerbungsschluss 08.10.2017

Festkolloqium Prof. Weltner

FESTKOLLOQUIUM ANLÄSSLICH DES 90. GEBURTSTAGES VON PROF: WELTNER 

Prof. Dr. Klaus Weltner, der einst Vorsitzender der GDCP war, ist in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass veranstaltet die Goethe-Universität Frankfurt am Main am 15. November ein Festkolloquium, zu dem insbesondere alle GDCP-Mitglieder herzlich eingeladen sind.
TITEL DES FESTVORTRAGES: Warum fällt Physik manchen Jugendlichen und Studierenden so schwer? Herausforderungen und Chancen beim Lehren der Physik
FESTKOLLOQUIUMS-REFERENT: Prof. Dr. Peter Labudde, Pädagogische Hochschule in der Nordwestschweiz (Zentrum Naturwissenschafts- und Technikdidaktik) & Universität Basel
ORT UND ZEIT: Die Veranstaltung beginnt am 15. November 2017 um 16.15 Uhr im Großen Hörsaal der Physik, Max-von-Laue-Str. 1 in 60438 Frankfurt am Main. Danach sind alle Gäste zu einem Empfang eingeladen.
WEITERE INFORMATIONEN: Bei Fragen wenden Sie sich an Prof. Dr. Thomas Wilhelm, Institut für Didaktik der Physik, Max-von-Laue-Str. 1, 60438 Frankfurt am Main, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Informationen finden Sie in Kürze hier.

Forschungsmöglichkeiten CERN

CERN

Aktuell sind mehrere Forschungsmöglichkeiten im Bereich Wissenschaftsdidaktik am CERN offen. Die Bewerbungsfrist für die derzeitige Runde der Doktoranden endet am 16.10.
Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Ausschreibung WiMA Kiel

IPN Kiel

In der Abteilung Didaktik der Biologie am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel ist im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts „WTimpact“ zum frühestmöglichen Termin die Stelle einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters (100 % E13 TV-L) befristet auf zunächst drei Jahre zu besetzen.
Nähere Informationen erhalten Sie hier.
Bewerbungsschluss: 25.10.2017

Ausschreibung Juniorprofessur (W1)

Pädagogische Hochschule Karlsruhe

An der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe ist folgende Stelle zu besetzen: Zum 1. April 2018 am Institut für Physik und Technische Bildung eine W1-Juniorprofessur (mit tenure track) für Physik und ihre Didaktik Kennziffer 27/2017. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ausschreibung WiMa Saarland

Universität des Saarlandes

In der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät ist in der Didaktik der Primarstufe, Schwerpunkt Sachunterricht  folgender Arbeitsplatz zu besetzen: 
Gesucht wird eine/ ein: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dienstort: Saarbrücken
Einstellung möglichst ab: 16.10.2017
Bewerbungen bis 13.10.2017
Beschäftigungsumfang: 50 % der tariflichen Arbeitszeit
Beschäftigungsdauer: 12 Monate – ggf. Verlängerung um zwei Jahre
Nähere Informationen erhalten Sie hier.

GFD-Ankündigungen

GFD-Ankündigungen

1. Rahmenprogramm
Inzwischen ist das Rahmenprogramm des BMBF zur empirischen Bildungsforschung hier publiziert.
250 Millionen Euro sollen in den nächsten 5 Jahren in die Bildungsforschung investiert werden.
Förderbekanntmachungen kommen nach und nach.
 
2. Fachdidaktiken-übergreifendes Postdoc-Symposium
Am 23. und 24. November wird in Hamburg ein Post-Doc-Symposium zum Thema Praxistransfer in der tertiären Bildungsforschung stattfinden. Das Symposium richtet sich an Post-Docs, die mit ihren empirischen Forschungsarbeiten zur Weiterentwicklung von Hochschulbildung, Lehrerbildung oder Lehramtsausbildung beitragen möchten.
Gerade in der Post-Doc-Phase kann die Frage auftauchen: "Wie können meine Forschungsergebnisse in der Praxis umgesetzt werden?". Insbesondere, wenn es um das Schreiben eigener Forschungsanträge geht, werden in den Anträgen mittlerweile auch bereits gut überlegte Konzepte verlangt, die die praktische Bedeutsamkeit der eigenen Forschungsergebnisse herausstellen. Im Rahmen einer interdisziplinären Post-Doc Gruppe an der Uni Hamburg sind wir dieser Frage ebenfalls nachgegangen, haben erstaunliche Gemeinsamkeiten unserer Fragen festgestellt und das Ganze auf etwas breitere Füße stellen können. Der interdisziplinäre Austausch auf dem Symposium hat zum Ziel, ein gemeinsames Rahmenmodell für den Transfer von Forschungsergebnissen in die unterschiedlichen Praxisfelder der tertiären Bildungsforschung zu entwickeln.
Mit der Anmeldung für die Teilnahme an der 2-tägigen Veranstaltung ist ein Abstract zur eigenen Forschungsarbeit einzureichen. Es besteht die Möglichkeit zu einer anschließenden Publikation. Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. Für Unterkunft und Reisekosten kann ein Zuschuss in Höhe von max. 200 € gewährt werden.
 
Weitere Informationen zum Programm des Symposiums können hier gefunden werden:
Eine Anmeldung für das Symposium ist seit August auf der Homepage möglich.

Ausschreibung WiMA HU Berlin

Ausschreibung WiMa HU Berlin

Am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin, AG Didaktik der Physik, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters (E13, TV-L HU, 50 %) für den Zeitraum von vier Jahren zu besetzen. Die Stelle ist in ein Forschungsprojekt zum Argumentieren mit physikalischen Daten integriert und bietet die Möglichkeit zur Promotion. 
Weitere Information hier.
Frist: 29.09.2017

Ausschreibung W2 Potsdam

Universität Potsdam

An der Universität Potsdam, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Chemie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen W2-Professur für Didaktik der Chemie Die künftige Stelleninhaberin/der künftige Stelleninhaber soll das o. g. Fach in der Lehre in den lehramtsbezogenen Bachelor- und Masterstudiengängen Chemie in seiner vollen Breite in deutscher Sprache vertreten können.
Nähere Informationen erhalten Sie hier

Ausschreibung-Professur Innsbruck

Universität Innsbruck

Am Bereich Didaktik der Naturwissenschaften des Instituts für Fachdidaktik an der School of Education und an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck ist die Stelle einer/eines UNIVERSITÄTSPROFESSORIN/UNIVERSITÄTSPROFESSORS FÜR FACHDIDAKTIK DER NATURWISSENSCHAFTEN MIT DEM SCHWERPUNKT PHYSIK
gemäß § 98 nach UG 2002 ehestmöglich in Form eines auf fünf Jahre befristeten privatrechtlichen Arbeitsverhältnisses mit der Universität zu besetzen. Bei positiver Evaluierung gem. § 14 Abs. 7 UG und Zustimmung der zuständigen Gremien ist beabsichtigt, das Arbeitsverhältnis zu entfristen. Die Zuordnung dieser Professur erfolgt an beiden Fakultäten zu je 50 %.
Bewerbungen müssen bis spätestens 02.10.2017 an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Fakultäten Servicestelle, Standort Innrain 52f, A-6020 Innsbruck eingelangt sein.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mehr Informationen unter: https://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt/2016-2017/54/mitteil.pdf

Ausschreibung Junior-Fellow

FÖRDERPROGRAMM FACHDIDAKTISCHE LEHRE IN DEN NATURWISSENSCHAFTEN – DIGITALE MEDIEN IN DER LEHRAMTSAUSBILDUNG

Die Joachim Herz Stiftung schreibt 15 neue Plätze im Kolleg Didaktik:digital für Nachwuchswissenschaftler der Fachdidaktiken der Chemie, Physik und Biologie sowie der Grund- und Berufsschuldidaktik mit Fokus auf Naturwissenschaften aus. Mit dem Kolleg fördert die Stiftung die Neu- bzw. Weiterentwicklung von fachdidaktischen Lehrvorhaben zum gewinnbringenden Einsatz digitaler Werkzeuge in den Naturwissenschaften. Für die Realisierung der Lehrprojekte werden jeweils bis zu 10.000 Euro bereitgestellt. 
Bewerben können sich Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs, Juniorprofessoren, abgeordnete Lehrkräfte und akademische Räte, die in die Ausbildung von Lehramtsstudierenden der Naturwissenschaften eingebunden sind.
Die Förderung umfasst neben den finanziellen Mitteln Vernetzungsangebote untereinander, mit den Senior-Fellows und mit Dritten, Unterstützung bei der Verbreitung der Lehrkonzepte, Teilnahme an Workshops,  Fellow-Treffen und Stiftungsveranstaltungen.
Bewerbungen sind ab sofort möglich. Die Aufnahme in das Kolleg erfolgt im Januar 2018 für bis zu 18 Monate. Bewerbungen sind bis zum 28. September 2017 möglich.
Weitere Informationen hier.

GDCP-Schwerpunkttagung “Sprache in naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen”

Aufruf zur Bewerbungsphase für die GDCP-Schwerpunkttagung “Sprache in naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen“ vom 2. bis 3. März 2018 in Bochum.
Sprache ist ein zentrales Element in allen fachlichen Lehr-Lernprozessen, dies zeigen zahlreiche übergeordnete Förderinitiativen und Forschungsprojekte, die aktuell laufen. Gleichzeitig ist dies für die Fachdidaktik in den Naturwissenschaften oder auch der Mathematik ein Gebiet, in dem auch die Expertise aus anderen Forschungsdisziplinen im Rahmen interdisziplinärer Arbeiten aufgegriffen werden müsste.
Die als GDCP Schwerpunkttagung organisierte, interdisziplinär durchgeführte Konferenz verfolgt daher zwei Ziele: 
  • Die aktuellen Arbeiten zur Rolle der Sprache in mathematisch-naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen zu vergleichen.
  • Bezugspunkte zu anderen Disziplinen offenzulegen und auch hier interdisziplinäre Ansätze zu ermöglichen.

Die Online-Bewerbung ist ab dem 1. Juli 2017 bis zum 15. Oktober 2017 möglich. Die Tagungsgebühr beträgt 50,- €. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier oder auf der Homepage der ÖTL.

Ausschreibung WiMA

Europa-Universität Flensburg

Am Institut für mathematische, naturwissenschaftliche und technische Bildung der Europa-Universität Flensburg ist in der Abteilung Physik und ihre Didaktik und Geschichte zum 1. Februar 2018 oder später eine 75% Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (Entgeltgruppe 13 TV-L) unbefristet zu besetzen. Die durchschnittliche Lehrverpflichtung beträgt 6,75 Semesterwochenstunden.
Nähere Informationen erhalten Sie hier.
Bewerbungsschluss: 01.11.2017

CFP „Frühe naturwissenschaftliche Bildung“

Call for Papers - Frühe Bildung 1/2019

Schwerpunkt „Frühe naturwissenschaftliche Bildung“

Im Schwerpunktheft sollen entsprechende Untersuchungsergebnisse präsentiert werden – dies können auch qualitative Analysen oder erste Resultate / Zwischenergebnisse größerer Studien sein. Manuskripteinreichungen mit dem Kennwort „Naturwissenschaften“ müssen bis zum 01.11.2017 bei den Herausgeber_innen eingegangen sein
Weitere Informationen und insb. Kontaktinformationen finden Sie hier.

GFD-Tagung 2017

GFD-Jahrestagung 2017 vom 27.-29.09.2017 in Freiburg - Programm

„Fachdidaktische Forschung zur Lehrerbildung“

Im Rahmen der nächsten GFD-Tagung an der Pädagogischen Hochschule Freiburg i. Br. soll zur Frage der fachdidaktischen Forschung zur Lehrerbildung ein interdisziplinärer Dialog zwischen den Fachdidaktiken angestoßen werden. Im Jahr 2017 findet diese Tagung erstmalig in Zusammenarbeit mit der Konferenz Fachdidaktiken Schweiz (KOFADIS) statt.
Eine Anmeldung zur Tagung ist bis Anfang September unter http://www.ph-freiburg.de/gfd2017 möglich; in diesem Zusammenhang ist jedoch zu beachten, dass der Frühbucherrabatt nur noch bis einschließlich 30. Juni 2017 gilt.
Das Programm zur Tagung finden Sie hier.

MINT von morgen - Schulpreis

MINT von morgen - Schulpreis 2014

Schulpreis würdigt innovativen Einsatz digitaler Medien

Auch in diesem Jahr loben die Joachim Herz Stiftung und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. wieder den „MINT von morgen Schulpreis“ aus. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis ist dem Thema „digitale Medien“ gewidmet. Der Preis würdigt die Eigeninitiative und Leistung von Lehrkräften bzw. Fachdidaktikern, die mit innovativen Konzepten digitale Medien nutzen, um ihren Unterricht für Schülerinnen und Schüler in Mathematik, Natur- bzw. Technikwissenschaften spannend und abwechslungsreich zu gestalten.

Für den MINT von morgen Schulpreis 2014 „Einsatz digitaler Medien im Unterricht“ sind über 30 Bewerbungen aus allen Teilen Deutschlands, von allen Schulformen und aus allen MINT-Fächern eingegangen. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus einer Vielzahl preiswürdiger Konzepte die Preisträger zu bestimmen.

Der 1. Preis geht in diesem Jahr an ein Kooperationsprojekt der Abteilung Chemiedidaktik der Universität Bremen und der Lise-Meitner Schule Stuhr-Moordeich. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Torsten Franz

Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und der Präsident der TU Braunschweig Prof. Jürgen Hesselbach verleihen Ass. Prof. Dr. Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Dr. Torsten Franz den LehrLEO 2014 für das beste Seminar. Die Auszeichnung erhalten sie für ihre Lehrveranstaltung "Experimentierseminar" in der Kategorie "Beste Übung/bestes Seminar". Das Preisgeld von 3000€ ist für die Verbesserung der Lehre gedacht.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Preisträger      Pressemitteilung      Lehrkonzept

Klaus-Peter Haupt

Klaus-Peter Haupt (Kassel) erhält Johannes-Kepler-Preis 2014

Da er die Astronomie in vorbildlicher Weise fördert, wurde Klaus-Peter Haupt mit dem Johannes-Kepler-Preis 2014 für sein herausragendes Engagement ausgezeichnet. Die mit 3.000 Euro dotierte Ehrung erfolgte im Rahmen des 105. MNU-Kongresses in Kassel. Die Auszeichnung wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Namensgeber ist der Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom Johannes Kepler.

Schon von Anfang an widmete sich Haupt der Förderung der Astronomie in der Schule. So gehörte er 1972 zu den Gründungsmitgliedern des Astronomischen Arbeitskreises Kassel (AAK), dessen langjähriger Leiter er ist. Er initiierte den Aufbau der Volkssternwarte in Calden und steht wie kein anderer für die Entstehung des Schülerforschungszentrums Nordhessen, auf dessen Dach – wie könnte es anders sein - ein Planetarium thront. In seiner Laudatio unterstrich Gerwald Heckmann, MNU-Bundesvorstand für Physik, das besondere Anliegen von Klaus-Peter Haupt: „Seine Führungen bei besonderen Himmelsereignissen sind weit über die Schule hinaus bekannt und geschätzt. Sie gehören wie seine Artikel zu astronomischen Ereignissen in der lokalen Presse zum festen Kulturangebot der Stadt Kassel. Seine Vorträge werden von Fachleuten wegen ihrer Qualität immer wieder gelobt und werden gerne und zahlreich von Schülern mit ihren Eltern, Kollegen, den Referendaren seiner Studienseminare und weiteren Interessierten besucht.“ Dirk Boehme, Verlagsleiter Mathe/Naturwissenschaften bei Cornelsen und Stifter des Preises, ergänzt: „Er motiviert seine Schülerinnen und Schüler sowie angehende junge Lehrer mit größtem Eifer und auf eine ihm der konstruktivistischen Didaktik nachempfundenen eigenen Weise, naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen.“

Der Johannes-Kepler-Preis wird alle zwei Jahre vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V. (MNU) für besondere Verdienste zur Förderung des Astronomieunterrichts verliehen. Der Preis wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Weitere Informationen unter: http://www.mnu.de/physik-astronomie/preise und http://www.cornelsen.de/physik.

Jochen Kuhn & Patrik Vogt

Auszeichnung für herausragende Innovationen zum Einsatz digitaler Medien im Physikunterricht

Prof. Dr. Jochen Kuhn und Dr. Patrik Vogt erhalten für das Projekt „New Media Experimental Tools (N.E.T.): Experimente mit Smartphone und Tablet-PC in Physikunterricht und -lehrerbildung“ den „MINT von morgen Schulpreis 2013“ für innovativen Einsatz digitaler Medien. Der Preis wird von der Joachim Herz Stiftung und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. ausgelobt und ist dotiert mit insgesamt 8000,- €.

Weitere Informationen:
 

Johannes Grebe-Ellis

Das Rektorat der Bergischen Universität Wuppertal verleiht Herrn Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis den Lehrpreis der Universität in der höchsten Kategorie (für eine Veranstaltung mit über 50 TeilnehmerInnen), verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000€.