Istanbul Aydın University (IAU) and International Council of Associations for Science Education (ICASE)

Conference Committee expect to receive contribution from STEM stakeholders in different capacities and wish all participants a wonderful, rewarding and successful conference. Istanbul Aydın University (IAU) & The International Council of Associations for Science Education (ICASE).
 
Conference web site: http://www.worldstemed.org
 
Call for Papers
Deadline for Paper Abstract Submission: May 15, 2018
 
 
The theme of the World STEM Education Conference: Interdisciplinary Practices in STEM Education
 

Liebe Mitglieder der GDCP, liebe Tagungsgäste der JT2017 in Regensburg,

der Tagungsband 38 zur letztjährigen Jahrestagung in Regensburg ist seit heute auf dem Dokumentenserver pedocs veröffentlicht.

Der Tagungsband ist über diesen Link abrufbar.

Viele Grüße aus Regensburg,

Christian Maurer

Europa‐Universität Flensburg

Am Institut für mathematische, naturwissenschaftliche und technische Bildung der Europa-Universität Flensburg sind in der Abteilung Physik und ihre Didaktik und Geschichte zum 1. September 2018 oder später zwei halbe Stellen einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters (Entgeltgruppe 13 TV‐L)  zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit dem Ziel der Promotion zunächst befristet auf drei Jahre zu besetzen. Es besteht die Möglichkeit der Verlängerung um bis zu drei weitere Jahre.
Weitere Information hier.
Frist: 14.05.2018
 

Für den wissenschaftlichen Nachwuchs werden im Vorfeld der Tagung (Sonntag Nachmittag, Montag Vormittag) wieder zwei Methodenworkshops angeboten. Der erste Workshop fokussiert auf Interventionsstudien in der Fachdidaktik, der zweite Workshop wird zum Thema Typen qualitativer Inhaltsanalyse angeboten. Dieses Jahr kann man sich sowohl für einen als auch für beide Workshops anmelden. Die Kosten für die Teilnahme an einem der beiden Workshops belaufen sich auf 20 €, für eine Anmeldung zu beiden Workshops würden 40 € an Teilnahmegebühr anfallen. Die Anmeldung erfolgt über eine separate Anmeldemaske, der Anmeldezeitraum beginnt ab April 2018. Die Teilnehmerplätze sind auf je 25 Personen pro einzelnem Workshop begrenzt.

Anmeldelink über die Homepage der GDCP hier.

 

Jahrestagung des Projekts Kasuistische Lehrerbildung für den inklusiven Unterricht

An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wird vom 31. Mai bis 1. Juni eine Tagung stattfinden, die sich der Fallorientierung  in konzeptioneller, methodologischer und empirischer Hinsicht widmen möchte.
Weitere Informationen hier.
 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der von uns herausgegebenen Reihe "Studien zum Physik- und Chemieunterricht" sind bisher über 250 Bände erschienen. Uns ist aufgefallen, dass die Varianz von verwendeten Formatierungen erheblich ist und ein minimales Maß an Einheitlichkeit im Layout übersteigt. Insbesondere bei zu kleiner Schrift, zu umfangreich gefüllten Seiten, Beliebigkeit bei der Platzierung der Seitenzahlen usw. haben wir uns immer wieder gefragt, ob wir durch Vorgabe einiger Formatierungsregeln das Layout der Reihe konsistenter gestalten sollten.

Sicherlich ist es etwas spät, aber bestimmt nicht zu spät, so dass wir nun das Ergebnis unserer Überlegungen mit der Anlage verteilen und Sie bitten, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Arbeiten eventuell in der Reihe veröffentlichen möchten, auf diese Vorgaben hinzuweisen. Natürlich werden bei bereits wesentlich vorangeschrittenen Arbeiten an und mit Texten Kompromisse notwendig sein.

Elke Sumfleth, Hans Niedderer, Helmut Fischler

Die Formatvorlage finden Sie hier.
 

Newsletter zu ICASE

Seit 2016 Jahr ist die GDCP Mitglied in der ICASE (International Council for Science Education). Um Sie auch über Aktivitäten der ICASE zu informieren, wird nun in regelmäßigen Abständen auf den Newsletter von ICASE verwiesen.
Den aktuellen Newsletter finden Sie hier.
 

Universität Oldenburg

Einladung zur Tagung und Call for Papers: "Orte und Prozesse außerschulischen Lernens erforschen und weiterentwickeln"
Do., 30. und Fr., 31. August 2018 in Oldenburg mit einem Vorprogramm am Mi., 29. August 2018
Das außerschulische Lernen hat sich in Europa und insbesondere in Deutschland als eigenständiges Bildungsangebot und als Ergänzung zur schulischen Bildung etabliert. Über ihren Beitrag zur Allgemeinbildung hinaus wird die Bedeutung außerschulischer Bildung hinsichtlich der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen wie Klimawandel, Energieversorgung, soziale Gerechtigkeit oder Nachhaltigkeit diskutiert.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Laden sie bitte diese Datei herunter, um sich für die Tagung anzumelden. 
 

Call for Papers

"Show oder Chance? Visuelles Wissen in Schule und Wissenschaft"
25.-27. Oktober 2018 Berlin, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
In Kooperation mit dem Jahresthema „Sprache“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) veranstaltet die Bildungsinitiative Jugend präsentiert einen Bundeskongress zum Thema „Show oder Chance? Visuelles Wissen in Schule und Wissenschaft“. Der Kongress will beleuchten, auf welche Weise Visualität Unterricht, Lehre und Kommunikationspraxis beeinflusst und verändert und wie erfolgreiche Wissenskommunikation mit Hilfe visueller Gestaltung gelingen kann.
Nähere Informationen hier.
 

Universität Bielefeld

Das Online-Journal ‚Herausforderung Lehrer_innenbildung – Zeitschrift zur Konzeption, Gestaltung und Diskussion (HLZ)‘ ist eine neue interdisziplinäre und begutachtete Fachzeitschrift. Die HLZ veröffentlicht wissenschaftlich fundierte Beiträge zur Unterstützung der Lehrer_innenbildung in allen drei Phasen in gebündelter und für eine Nachnutzung aufbereiteter Form.

Weitere Informationen hier.
 

MINT von morgen - Schulpreis 2014

Schulpreis würdigt innovativen Einsatz digitaler Medien

Auch in diesem Jahr loben die Joachim Herz Stiftung und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. wieder den „MINT von morgen Schulpreis“ aus. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis ist dem Thema „digitale Medien“ gewidmet. Der Preis würdigt die Eigeninitiative und Leistung von Lehrkräften bzw. Fachdidaktikern, die mit innovativen Konzepten digitale Medien nutzen, um ihren Unterricht für Schülerinnen und Schüler in Mathematik, Natur- bzw. Technikwissenschaften spannend und abwechslungsreich zu gestalten.

Für den MINT von morgen Schulpreis 2014 „Einsatz digitaler Medien im Unterricht“ sind über 30 Bewerbungen aus allen Teilen Deutschlands, von allen Schulformen und aus allen MINT-Fächern eingegangen. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus einer Vielzahl preiswürdiger Konzepte die Preisträger zu bestimmen.

Der 1. Preis geht in diesem Jahr an ein Kooperationsprojekt der Abteilung Chemiedidaktik der Universität Bremen und der Lise-Meitner Schule Stuhr-Moordeich. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und der Präsident der TU Braunschweig Prof. Jürgen Hesselbach verleihen Ass. Prof. Dr. Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Dr. Torsten Franz den LehrLEO 2014 für das beste Seminar. Die Auszeichnung erhalten sie für ihre Lehrveranstaltung "Experimentierseminar" in der Kategorie "Beste Übung/bestes Seminar". Das Preisgeld von 3000€ ist für die Verbesserung der Lehre gedacht.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Preisträger      Pressemitteilung      Lehrkonzept

Klaus-Peter Haupt (Kassel) erhält Johannes-Kepler-Preis 2014

Da er die Astronomie in vorbildlicher Weise fördert, wurde Klaus-Peter Haupt mit dem Johannes-Kepler-Preis 2014 für sein herausragendes Engagement ausgezeichnet. Die mit 3.000 Euro dotierte Ehrung erfolgte im Rahmen des 105. MNU-Kongresses in Kassel. Die Auszeichnung wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Namensgeber ist der Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom Johannes Kepler.

Schon von Anfang an widmete sich Haupt der Förderung der Astronomie in der Schule. So gehörte er 1972 zu den Gründungsmitgliedern des Astronomischen Arbeitskreises Kassel (AAK), dessen langjähriger Leiter er ist. Er initiierte den Aufbau der Volkssternwarte in Calden und steht wie kein anderer für die Entstehung des Schülerforschungszentrums Nordhessen, auf dessen Dach – wie könnte es anders sein - ein Planetarium thront. In seiner Laudatio unterstrich Gerwald Heckmann, MNU-Bundesvorstand für Physik, das besondere Anliegen von Klaus-Peter Haupt: „Seine Führungen bei besonderen Himmelsereignissen sind weit über die Schule hinaus bekannt und geschätzt. Sie gehören wie seine Artikel zu astronomischen Ereignissen in der lokalen Presse zum festen Kulturangebot der Stadt Kassel. Seine Vorträge werden von Fachleuten wegen ihrer Qualität immer wieder gelobt und werden gerne und zahlreich von Schülern mit ihren Eltern, Kollegen, den Referendaren seiner Studienseminare und weiteren Interessierten besucht.“ Dirk Boehme, Verlagsleiter Mathe/Naturwissenschaften bei Cornelsen und Stifter des Preises, ergänzt: „Er motiviert seine Schülerinnen und Schüler sowie angehende junge Lehrer mit größtem Eifer und auf eine ihm der konstruktivistischen Didaktik nachempfundenen eigenen Weise, naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen.“

Der Johannes-Kepler-Preis wird alle zwei Jahre vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V. (MNU) für besondere Verdienste zur Förderung des Astronomieunterrichts verliehen. Der Preis wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Weitere Informationen unter: http://www.mnu.de/physik-astronomie/preise und http://www.cornelsen.de/physik.

Auszeichnung für herausragende Innovationen zum Einsatz digitaler Medien im Physikunterricht

Prof. Dr. Jochen Kuhn und Dr. Patrik Vogt erhalten für das Projekt „New Media Experimental Tools (N.E.T.): Experimente mit Smartphone und Tablet-PC in Physikunterricht und -lehrerbildung“ den „MINT von morgen Schulpreis 2013“ für innovativen Einsatz digitaler Medien. Der Preis wird von der Joachim Herz Stiftung und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. ausgelobt und ist dotiert mit insgesamt 8000,- €.

Weitere Informationen:
 

Das Rektorat der Bergischen Universität Wuppertal verleiht Herrn Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis den Lehrpreis der Universität in der höchsten Kategorie (für eine Veranstaltung mit über 50 TeilnehmerInnen), verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000€.

Sabine Sauerwein erhält den Robert-Boyle-Preis 2013 für ihr Projekt „Nawi – LoLa, Lernort Labor für Mädchen und junge Frauen“.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft verleiht Herrn Prof. Dr. Nordmeier den Robert-Wichard-Preis 2012.

„Für seine weithin sichtbare didaktische Forschung im Bereich der modernen Physik, sowie das außergewöhnliche und langjährige Engagement für die Lehreraus- und -weiterbildung. Darüber hinaus hat er sich besondere Verdienste erworben mit der Schaffung der internetbasierten Zeitschrift PhyDid A als einer etablierten Plattform für die fachdidaktische Forschung.“

Ein Nachruf auf das Leben und Wirken von Walter Jung, Träger der GDCP-Ehrenmedaille, findet sich im Newsletter der International History, Philosophy, and Science Teaching Group. Dort auch der Verweis auf ein posthum veröffentlichtes Essay über die "Philosophy of Science Education".

Im Februar diesen Jahres wurde in der Peer-Review-Zeitschrift “The Physics Teacher” (TPT; s. http://tpt.aapt.org/) die neue Kolumne “iPhysicsLabs” eingerichtet, für die Jochen Kuhn und Patrik Vogt als verantwortliche Herausgeber zuständig sind. Die Kolumne erscheint neun Mal pro Jahr (monatlich - bis auf Juni, Juli und August) und besteht aus Kurzbeiträgen (in der Regel weniger als 1000 Wörter) zu Experimenten, die den Einsatz mobiler Endgeräte (z.B. Handys, Smartphones, Tablets usw.) als experimentelle Tools für den Physikunterricht (oder die universitäre Physikausbildung/-lehrerbildung) beschreiben. Neben dieser thematischen Ausrichtung sollten Beiträge die theoretische Grundlage des Experiments (kurz), eine Beschreibung des Versuchsaufbaus und -durchführung sowie Messergebnisse und deren Diskussion beinhalten (weitere Informationen: Beispiel 1; Beispiel 2).

Hiermit sollen interessierte Kolleginnen und Kollegen aufgerufen werden, Beitragsvorschläge zu dieser Kolumne einzureichen. Zur Beitragseinreichung senden Sie bitte Ihr Dokument im Word-Format direkt per Mail an Jochen Kuhn (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Nach erster Prüfung wird das Dokument mit einer inhaltlich-qualitativen Empfehlung zur Passung (im Sinne der Kolumne) an den hauptverantwortlichen Herausgeber gesendet, der dann anschließend das Peer-Review-Verfahren einleitet. Die endgültige Entscheidung über Annahme (mit oder ohne Überarbeitungsbedarf) oder Ablehnung Ihres Beitrages erfolgt dann durch den hauptverantwortlichen TPT-Herausgeber bzw. das TPT-Editorial Board.

Passende und interessante Beitragsvorschläge sind sehr willkommen.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Prof. Dr. Jochen Kuhn
University of Kaiserslautern
Department of Physics/Didactics of Physics
Erwin-Schroedinger-Str. 46 (Room 46-525)
67663 Kaiserslautern, Germany
phone (office): ++49-(0)631-205 2695
phone (direct): ++49-(0)631-205 2393
fax: ++49-(0)631-205 3677
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
web: http://www.physik.uni-kl.de/kuhn/

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft verleiht Herrn Prof. Dr. Schlichting den Robert-Wichard-Preis 2008 für die Entwicklung neuer Konzepte für den Physikunterricht und sein besonderes Engagement im Bereich der Aus- und Fortbildung von Physiklehrerinnen und -lehrern.